Der Rothenburger Krippenweg

Wohin in Rothenburg ob der Tauber zwischen den Jahren?

Seit zwei Jahren führt mein Kollege Pfarrer Herbert Dersch auf einen weihnachtlichen Krippenweg durch Rothenburg. Nun, am Sonntag nach Weihnachten fand ich endlich einmal die Zeit, mitzugehen. Zahlreiche Einheimische und Gäste freuten sich über dieses Angebot “Zwischen den Jahren”, bei dem man das Christfest bei einem Wochenendtrip ins fränkische Rothenburg ob der Tauber noch einmal nachklingen lassen konnte. „Der Rothenburger Krippenweg“ weiterlesen

Oliver Gußmann

In Rothenburg bin ich Touristen- und Pilgerpfarrer an St. Jakob. Das ist die große, an Kunstschätzen reiche evangelische Kirche mit den Doppeltürmen mitten in Rothenburg! Meine Aufgabe ist es, die Kirchen Rothenburgs Gästen und Touristen aus der ganzen Welt bekannt zu machen. Die zahlreichen Gotteshäuser des gotischen Rothenburgs erzählen mit Bildern und Symbolen vom Glauben, der Liebe und der Hoffnung unserer Vorfahren; sie berichten vom Sterben und Auferstehen, von Hingabe und Erlösung. Bei meiner Arbeit hilft mir ein Kirchenführer-Team. Außerdem traue ich Hochzeitspaare, mache Nachtkirchenführungen und vieles mehr. Gerne führe ich durch das jüdische Rothenburg oder biete für Kinder und Jugendliche kirchenpädagogische Führungen an. Für die Jakobuswege, von denen sich einige in Rothenburg kreuzen, bin ich der Ansprechpartner. Mir liegt eine gesunde Umwelt am Herzen. Darum fahre ich ein "Velomobil" - eine Mischung zwischen Seifenkiste und Rennauto. Wenn Sie so etwas in Rothenburg stehen sehen, bin ich sicher nicht weit entfernt! Mehr über meine Arbeit: www.rothenburgtauber-evangelisch.de/tourismus

Weitere Beiträge

Die Heilige Lanze

Was haben die Beschreibung der Kreuzigung Jesu im Johannesevangelium (Joh. 19,34), die Schlacht auf dem Lechfeld (955 n.Chr.), Richard Wagners Parsifal und der Hollywoodfilm „Constantine“ (Keanu Reeves/Rachel Weisz, 2005) mit der Stadt Rothenburg ob der Tauber und dem dortigen Mittelalterlichen Kriminalmuseum gemeinsam? Nun …. in allen spielt ein geheimnisvolles Relikt eine Rolle, die sogenannte Heilige Lanze.

Replik der Heiligen Lanze im Mittelalterlichen Kriminalmuseum
Replik der Heiligen Lanze im Mittelalterlichen Kriminalmuseum

„Die Heilige Lanze“ weiterlesen

Markus Hirte

Ich heiße Dr. Markus Hirte. Geboren wurde ich 1977 in Weimar. Ich habe Rechtswissenschaft studiert und wurde an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Dr. iur. promoviert. Meinen Abschluss zum Magister Legum bestritt ich an der Fernuniversität Hagen. Ein Studienaufenthalt führte mich auch an die Cambridge University nach England. Knapp sieben Jahre arbeitete ich als Rechtsanwalt in Stuttgart, Berlin und London. Mein Herz schlug jedoch immer schon vor allem auch für die Strafrechtsgeschichte, meine Publikationsliste wurde länger und länger. Seit 2013 bin ich nun geschäftsführender Direktor des Mittelalterlichen Kriminalmuseums in Rothenburg und kann mich noch intensiver der Historie widmen. Meine Forschungs- und Interessenschwerpunkte: ältere und neuere Strafrechtsgeschichte, insbesondere mittelalterliches Kirchenstrafrecht, Inquisitionsverfahren, Hexenverfolgungen und die Entwicklung der Todesstrafe. http://www.kriminalmuseum.rothenburg.de/

Weitere Beiträge

Winterspaziergang an der Riviera

DIe Riviera von Rothenburg
Wintersonne an der Riviera in Rothenburg ob der Tauber
Sonnenbad an der Riviera

Der Winter ist in unseren Breitengraden etwas für warme Socken, Mützen und Schals.

Derart ausgerüstet starten wir an einem schönen Dezembertag  zu einem Ausflug nach Rothenburg.
Als Bewohner einer sogenannten Umlandgemeinde nutzt man die romantische Stadt schließlich auch  gerne für die Freizeit.
Wir haben Familienbesuch aus Kalifornien und Niederbayern und wollen etwas Schönes gemeinsam unternehmen. Von Colmberg aus ist es nur ein Katzensprung und jedes Mal, wenn sie bei uns zu Besuch sind, steht auch Rothenburg auf der Wunschliste. „Winterspaziergang an der Riviera“ weiterlesen

Regina Bremm

Gemeinsam mit meiner Familie wohne ich in Colmberg im Romantischen Franken. Für dieses schöne Gebiet, zu dem auch Rothenburg ob der Tauber gehört, bin ich beruflich beim gleichnamigen Tourismusverband tätig. Die Freizeit gehört der Familie und sportlichen Aktivitäten, allen voran dem Golfspielen. Mit einem Golfplatz am Wohnort ist das eine wunderbare Form der Bewegung, die niemals langweilig wird und bei fast allen Wetterlagen möglich ist. Auch mit dem Rad oder zu Fuß sind wir gerne in der Umgebung unterwegs. Rothenburg ob der Tauber mit seiner schönen Altstadt gefällt mir immer wieder aufs Neue - egal, ob bei einem Ausflug mit Besuchern in die Altstadt, beim Lichterlauf oder während des Weihnachtsmarkts. Auch zu einem Spaziergang durch die Weinberge oder in das zauberhafte Wildbad sage ich nicht Nein! www.romantisches-franken.de/

Weitere Beiträge

Musikalische Adventsführung in der St.-Jakobs-Kirche Rothenburg.

Mystisches Dunkel am Rand des Weihnachtsmarktes

St. Jakob im Dunkel
St. Jakob im Dunkel

Die feierlichste Zeit, die ich im Advent erlebe, ist die während einer musikalischen Abendführung für Gäste und Touristen durch die mittelalterliche St.-Jakobs-Kirche. Wer freitags den Weihnachtsmarkt in Rothenburg ob der Tauber an der Romantischen Straße besucht, kann so den Tag in St. Jakob ab 17 Uhr noch besinnlich ausklingen lassen. Und so war es auch am letzten Freitag, als über 60 Besucherinnen und Besucher in die Kirche kamen. Das Lied Maria durch ein’ Dornwald ging war uns dabei Leitgedanke. Es ist ein Marienlied, das auch evangelische Christen schätzen. Die Strophen des Liedes nehmen den Gedanken auf, dass die schwangere Maria durch einen abgestorbenen, dornigen Wald geht. „Musikalische Adventsführung in der St.-Jakobs-Kirche Rothenburg.“ weiterlesen

Oliver Gußmann

In Rothenburg bin ich Touristen- und Pilgerpfarrer an St. Jakob. Das ist die große, an Kunstschätzen reiche evangelische Kirche mit den Doppeltürmen mitten in Rothenburg! Meine Aufgabe ist es, die Kirchen Rothenburgs Gästen und Touristen aus der ganzen Welt bekannt zu machen. Die zahlreichen Gotteshäuser des gotischen Rothenburgs erzählen mit Bildern und Symbolen vom Glauben, der Liebe und der Hoffnung unserer Vorfahren; sie berichten vom Sterben und Auferstehen, von Hingabe und Erlösung. Bei meiner Arbeit hilft mir ein Kirchenführer-Team. Außerdem traue ich Hochzeitspaare, mache Nachtkirchenführungen und vieles mehr. Gerne führe ich durch das jüdische Rothenburg oder biete für Kinder und Jugendliche kirchenpädagogische Führungen an. Für die Jakobuswege, von denen sich einige in Rothenburg kreuzen, bin ich der Ansprechpartner. Mir liegt eine gesunde Umwelt am Herzen. Darum fahre ich ein "Velomobil" - eine Mischung zwischen Seifenkiste und Rennauto. Wenn Sie so etwas in Rothenburg stehen sehen, bin ich sicher nicht weit entfernt! Mehr über meine Arbeit: www.rothenburgtauber-evangelisch.de/tourismus

Weitere Beiträge

Rothenburg ob der Tauber und das Historische Festspiel “Der Meistertrunk“. Eine Erfolgs-Story aus der Vergangenheit bis in die Gegenwart.

Ich möchte Euch hier das weithin bekannte Historische Festspiel “Der Meistertrunk“ in einer Reihe von Beiträgen vorstellen. Seine Geschichte in und mit der an der romantischen Straße gelegenen mittelalterlichen Stadt Rothenburg ob der Tauber möglichst lebendig erzählen.

Die Grundlage des „Festspiels“ liegt in den Tiefen der Vergangenheit.

Wir schreiben das Jahr 1631. Es ist Ende Oktober. Schon 13 Jahre tobt der 30jährige Krieg. Es herrscht ein erbitterter Kampf zwischen den Religionsparteien, in dessen Namen unermessliche Gräuel geschehen und der das Volk in Not und Elend stürzt. Im Mai des Jahres 1631 begeht der katholische Generalissimus Reichsgraf Johann von T’Serclaes, Tilly mit der Zerstörung, der Brandschatzung und der Tötung tausender Einwohner Magdeburgs ein Massaker, einen Zivilisationsbruch ohne gleichen. „Rothenburg ob der Tauber und das Historische Festspiel “Der Meistertrunk“. Eine Erfolgs-Story aus der Vergangenheit bis in die Gegenwart.“ weiterlesen

Benjamin Babel

Mein Name ist Benjamin Babel. Ich wurde 1962 in Rothenburg ob der Tauber geboren. Nach der Schulzeit und der Ausbildung führten mich meine Wege als Journalist in alle Welt. Doch das Herz schlägt nun mal in der Heimat und so blieb ich mit meinem Rothenburg auch in der Ferne stets verbunden. Seit 2011 lebe ich wieder in Rothenburg ob der Tauber, direkt am Marktplatz. Vielleicht hat mich der ein oder andere Besucher übrigens schon einmal in den Medien gesehen.

Weitere Beiträge

Was machen wir am Abend in Rothenburg ob der Tauber

Was machen wir am Abend in einer der schönsten Städte Deutschlands an der romantischen Straße?

Wer nicht nur einen Wochenendtrip oder Kurzurlaub in unserer mittelalterlichen Stadt in Franken verbringt, wird darüber nachdenken. Warum nicht einmal beim neuen Forum, Ballhaus, Filmpalast Rothenburg vorbeischauen? Das moderne Forum finden wir gleich vor den Toren der historischen Altstadt gegenüber dem mittelalterlichen Spitaltor am großen P1.

Forum, dass hört sich doch schon nach mehr als „nur“ Kino an. Neben dem Filmpalast mit fünf großen modernen Lichtspielsälen gibt es einen „hippen“ gastronomischen Bereich unter dem Namen Ballhaus, nicht zuletzt benannt nach dem deutschen Kameramann Michael Ballhaus, einem der renomiertesten Kamerakünstlern Hollywoods. „Was machen wir am Abend in Rothenburg ob der Tauber“ weiterlesen

Georg Reifferscheid

Mein Name ist Georg Reifferscheid. Ich bin passionierter Ballonfahrer und veranstalte in Rothenburg ob der Tauber tägliche Ballonstarts aus dem Taubertal. Seit 1987 bin ich Hobbyballonfahrer, seit 1991 Ballonlehrer und seit 1993 hauptberuflicher Ballonpilot. Im Jahr zuvor, Ende 1992, gründete ich mit „Happy Ballooning“ das erste Luftfahrtunternehmen mit Ballonen in Nordbayern. Unser Startplatz in Rothenburg befindet sich direkt unterhalb der Altstadt an der Tauber. Bevor ich mein Hobby zum Beruf machte, war ich nach Abschluss meines Studiums an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung als Kriminalbeamter bei einer Spezialeinheit, einem Mobilem Einsatzkommando in Köln tätig. Anschließend als Sachbearbeiter für Raub und Fahndung bei der Kripo in Bonn. Am Ballonfahren reizt mich vor allem, im Luftmeer lautlos einem unbekannten Ziel entgegen zu gleiten. Mich fasziniert die Freiheit, über den Dingen zu schweben. Am liebsten bin ich ganz nah dran an der Altstadt von Rothenburg und der abwechslungsreichen Landschaft des Taubertals, der Frankenhöhe, der Hohenloher Ebene, des Aischtals, des Vorbachs oder des Jagst- und Kochertals. In jeder Himmelsrichtung ein neues Abenteuer! Dabei hat jede Jahreszeit ihren eigenen Reiz und lädt zum Fotografieren ein.

Weitere Beiträge - Website

Follow Me:
FacebookGoogle PlusYouTube