Musik liegt in der Rothenburger Luft

Die wunderbarste Zeit des Jahres sind für mich die Sommermonate. Da herrscht in Rothenburg ob der Tauber eine ganz besondere Stimmung. Über der Stadt schwebt Musik! Im Juni und Juli unternehmen viele US-Amerikaner eine Konzertreise nach Europa. Für St. Jakob kümmere ich mich um die Gastchöre, die zu uns kommen. Wir haben natürlich auch eigene Chöre und ein besonders schönes und reichhaltiges Orgel- und Kirchenmusikprogramm an St. Jakob. „Musik liegt in der Rothenburger Luft“ weiterlesen

Oliver Gußmann

In Rothenburg bin ich Touristen- und Pilgerpfarrer an St. Jakob. Das ist die große, an Kunstschätzen reiche evangelische Kirche mit den Doppeltürmen mitten in Rothenburg! Meine Aufgabe ist es, die Kirchen Rothenburgs Gästen und Touristen aus der ganzen Welt bekannt zu machen. Die zahlreichen Gotteshäuser des gotischen Rothenburgs erzählen mit Bildern und Symbolen vom Glauben, der Liebe und der Hoffnung unserer Vorfahren; sie berichten vom Sterben und Auferstehen, von Hingabe und Erlösung. Bei meiner Arbeit hilft mir ein Kirchenführer-Team. Außerdem traue ich Hochzeitspaare, mache Nachtkirchenführungen und vieles mehr. Gerne führe ich durch das jüdische Rothenburg oder biete für Kinder und Jugendliche kirchenpädagogische Führungen an. Für die Jakobuswege, von denen sich einige in Rothenburg kreuzen, bin ich der Ansprechpartner. Mir liegt eine gesunde Umwelt am Herzen. Darum fahre ich ein "Velomobil" - eine Mischung zwischen Seifenkiste und Rennauto. Wenn Sie so etwas in Rothenburg stehen sehen, bin ich sicher nicht weit entfernt! Mehr über meine Arbeit: www.rothenburgtauber-evangelisch.de/tourismus

Weitere Beiträge

„Es ist so schwül, so dumpfig hie …“ oder Gretchen und das Fußballfieber

Die Hoffnungen ruhen auf Sonntag, den 13.07.. Heute, am Samstag, den 12., sind wir noch kein Weltmeister, aber zumindest Zweiter. Bis es soweit war, gab es viele spannende Fernsehabende. Welche zuhause vor dem Fernseher auch nicht durch Regen getrübt wurden. Was aber passiert im Theater?

Zunächst einmal: wir hatten am – fußballfreien und sommerlich warmen – Abend des 27. Juni eine fantastische „Gretchen“- Premiere bei vollem Haus. Die Gäste waren begeistert von den unterschiedlichen Darstellungen der Kästchenszene aus Goethes „Faust“, die von den dargestellten Regietypen witzig bis anrüchig inszeniert werden soll. Das tolle Erlebnis bestimmte noch die Premierenfeier. Die Beteiligten waren so vom Stück und der Atmosphäre des Sommerabends angetan, dass der Abend fast kein Ende nehmen wollte. Beste Voraussetzungen für eine gute Saison. Doch es ist gerade Fußballweltmeisterschaft und die TV-Einschaltquoten sind auf Rekordniveau. „„Es ist so schwül, so dumpfig hie …“ oder Gretchen und das Fußballfieber“ weiterlesen

Erich Landgraf

Ich bin ERICH LANDGRAF, in Münster/Westfalen geboren, in Weimar aufgewachsen, seit 1971 im westlichen Mittelfranken und seit 1988 gern in Rothenburg zu Hause. Studiert habe ich Bergbaukunde an der TH Bergakademie Freiberg/Sachsen und mit einem Ingenieurdiplom abgeschlossen. Mein beruflicher Weg hat mich mit Techniken der Baustoffherstellung und des Umweltschutzes vertraut gemacht. Als leitender Angestellter bin ich lange Zeit in Deutschland und im Ausland tätig gewesen und habe dabei große Teile der Welt kennengelernt. Die Organisation von Prozessen und Abläufen ist mir vertraut und macht mir - in der Regel, besonders wenn sie gelingt - viel Freude. Mit Beginn meines Ruhestandes habe ich mich meinen kulturellen Interessen gewidmet. So versuche ich die Erfahrungen des Berufes auf die Organisation des Toppler Theaters zu übertragen. Nachdem das Theater seit 2013 staatlich gefördert wird, scheint die Mühe von Erfolg gekrönt zu sein. Außer der mittelalterlichen Schönheit ROTHENBURG, spricht mich die Umgebung der Stadt besonders an. Die zum Teil unberührte und artenreiche Natur erinnert mich an meine frühere Heimat Weimar. Meine Familie und ich fühlen uns hier zu Hause.

Weitere Beiträge

Der „Rad’sherr“ im Taubergrund – Historie im Zeichen des Fortschritts.

Inmitten des Taubermühlenweges im Taubergrund und seiner Nebenbäche, der sich auf wenige Kilometer von Wettringen bis Tauberzell an der Grenze zu Baden-Württemberg gelegen erstreckt, kann man im mittleren Abschnitt des Rothenburger Mühlenwegs zwei Dutzend Mühlen wie die Roßmühle, die Steinmühle und die Herrnmühle entdecken.

Ich möchte Euch heute die Untere Walkmühle im romantischen Rothenburger Ortsteil Detwang etwas näher bringen. Deren Eigentümer und Betreiber ist Familie Uwe Schubert. Unsere Familie Schubert ist auch bekannt durch ihr langjähriges erfolgreiches Mitwirken in der historischen Gruppe “Die Feldschmiede“ im Rothenburger Verein das Historische Festspiel „Der Meistertrunk“. „Der „Rad’sherr“ im Taubergrund – Historie im Zeichen des Fortschritts.“ weiterlesen

Benjamin Babel

Mein Name ist Benjamin Babel. Ich wurde 1962 in Rothenburg ob der Tauber geboren. Nach der Schulzeit und der Ausbildung führten mich meine Wege als Journalist in alle Welt. Doch das Herz schlägt nun mal in der Heimat und so blieb ich mit meinem Rothenburg auch in der Ferne stets verbunden. Seit 2011 lebe ich wieder in Rothenburg ob der Tauber, direkt am Marktplatz. Vielleicht hat mich der ein oder andere Besucher übrigens schon einmal in den Medien gesehen.

Weitere Beiträge