Wo der Rothenburger Schoko-Osterhase aufersteht

Schoko-Osterhasen dürfen im Nest nicht fehlen: In Rothenburg ob der Tauber zeigt Alexander „Alex“ Hildebrand Kindern und Erwachsenen in seiner feinen Confiserie „Alex Allegra-Schokolade“ die Herstellung von Schokoladenhasen – frei nach dem Motto der Initiative „Handmade in Rothenburg“.

Beliebter zu sein als der Weihnachtsmann – das können nicht viele von sich behaupten. Der Schoko-Osterhase gehört in Deutschland zu dieser illustren Minderheit: Viele Mythen ranken sich um den Verkaufsschlager, der hierzulande im Markt der „saisonalen Schokoladenhohlfiguren“ vor dem Nikolaus die Nase vorn hat. 130 Millionen Stück werden jährlich deutschlandweit verkauft.

Mit der industriellen Fertigung hat das Zusammensein in Alexander Hildebrands Laden „Alex Allegra-Schokolade“ in Rothenburg ob der Tauber nichts zu tun. In Kleingruppen von bis zu zwölf Erwachsenen und/oder Kindern leitet er die Besucher in der Georgengasse 90 Minuten lang beim Schokohasen-Machen an. Sieben Kinder und drei Erwachsene sind es am heutigen Tag, die erstmal lernen, dass sie mit Kuvertüre arbeiten werden – also reiner Schokolade.

Rothenburg ob der Tauber "Alex Allegra-Schokolade"
Schokohasen-Machen freut die ganze Familie

 

Erste Hindernisse und Farbspielereien

Das erste Hindernis wartet auch schon bald: Aus Papier werden Tütchen gefaltet mit der die Kuvertüre in die Osterhasenformen platziert wird. Was für Alex nur ein kleiner Handgriff ist, führt bei vielen Besuchern schon zu erstem Kopfschütteln. Dabei sind viele nicht zum ersten Mal bei Hildebrand zu Gast. Stammgäste aus Rothenburg aber auch aus Wien haben sich im Laden eingefunden. Für Alex noch nicht Mal das Ende der geografischen Fahnenstange: Auch aus Kanada hat er Gäste, die Jahr für Jahr nach Rothenburg ob der Tauber kommen und sich bei ihm die Zeit mit Schokolade vertreiben. Schöner Nebenaspekt: In seinem Laden trifft der Gast auf echte Rothenburger, beim Philosophieren über die richtige Nasenfarbe für den Hasen kommt man ins Gespräch.

Dunkel, weiß, rot und grün lauten die Farben der Kuvertüren, mit der die Teilnehmer eifrig die Vorder- und Hinterteile ihrer Hasenformen von innen verzieren. Begonnen wird mit dunkler Farbe, die idealerweise in die Pupille des Osterhasen gelangt. Bunte Farben in der Pupille führen zu „Zombiehasen“ im Osternest – und erschrecken will man sich ja nicht. Mit den Farben in den Tuben lassen sich Herzchen und Streifen malen, man kann aber auch schreiben – allerdings spiegelverkehrt. „MAMA“ lautet so das einfachste Wort, legt aber den Besitzanspruch am Osterfest einseitig fest, warnt Hildebrand.

Schoko-Hase Rothenburg ob der Tauber Alex Allegra-Schokolade
Schoko-Hase bei „Alex Allegra-Schokolade“

 

Lerneffekt ganz nebenbei

„Wasser ist der größte Feind der Schokolade“, gibt Alex einen weiteren wichtigen Hinweis für die Laien. Ganz nebenbei lernen die Kinder und Erwachsenen so Wichtiges („Mit Schokolade zu arbeiten ohne zu naschen ist doof“) und noch Wichtigeres („Kakaobohnen für die Schokolade baut man rund um den Äquator an.“). Diese Botschaften kommen auch direkt an: Gab es zu Beginn der Aktion nämlich noch lebhafte Diskussionen, so ist es mittlerweile mucksmäuschenstill bei den Teilnehmern: Jeder konzentriert sich auf die Dekoration seines Hasen – Herzen, Blumen, Punkte, Streifen und die Augen sollen bunt erstrahlen. Dann werden die Vorder- und Hinderteile zusammengesteckt, fixiert und der Rest des Hasen mit temperierter Vollmilchkuvertüre aufgefüllt. Danach geht es auf einen Schokosockel und in den Kühlschrank.

Schoko-Hasen Rothenburg ob der Tauber Schokolade
Schoko-Osterhasen bei „Alex Allegra-Schokolade“

Die Augen leuchten bei Kindern wie Erwachsenen, wenn Alex die Schokohasen nach und nach aus dem Kühlschrank holt, die Spannung ist zum Greifen. Ist der Hase wirklich schön geworden? Kann man die Leckerei auch wirklich verschenken? Wie fast immer lautet Alex Urteil ja. Es gibt Hasen mit roten, übernächtigten Augen, mit dunklen Armen, Herzen am Hinterteil: „Jeder Hase ist anders, jeder Hase ist schön“, stellt Alex die individuelle Note des kreativen Vergnügens heraus.

Rothenburg ob der Tauber Franken "Alex Allegra-Schokolade"
Besitzer Alex Hildebrand erklärt, wie der Schoko-Hase läuft

In seinem Laden verwendet Alex nur beste Schokolade aus dem Örtchen Schwyz und aus Bonn, der Rest ist Betriebsgeheimnis. Das Schweizer Fähnchen im Laden gibt einen kleinen Hinweis: Das Handwerk der Schokoladenveredlung hat er während eines siebenjährigen Aufenthalts im Oberengadin erlernt, auch Schweizer geben bei „Alex Allegra-Schokolade“ gern mal ein Daumen hoch für die Qualität seiner Leckereien. Wem also noch ein Hase im Nest fehlt, sollte sich umgehend in die Georgengasse bewegen. Und auch nach dem Osterfest gibt es bei „Alex Allegra-Schokolade“ interessante Einblicke in die Welt der „Schoggi“. Die nächsten Termin stehen am 30.4. und 3.10 an, an diesen Tagen kann man das eigene Schokotierchen fertigen. An den Adventswochenenden dreht sich bei Alex Hildebrand alles um die Schokonikoläuse.Logo Alex Allegra Rothenburg

Eine Antwort auf „Wo der Rothenburger Schoko-Osterhase aufersteht“

  1. Hallo,

    das ist ja voll süß wie ihr die Kinder begeistert habt. Das ist ja wirklich Spannung Spiel und Schokolade und eine schönes Idee zu Ostern. Ich glaube ich mache meinen Herbst mal Urlaub in der Nähe und komme zur Nikolauszeit mit den Kids vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.